Falls diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Tina und Toni© – das Zusammenleben in der Gruppe fördern

Liebe Leserinnen und Leser

Kinder, die am Programm Tina und Toni© teilnehmen, kennen einander besser und die Erziehenden beobachten weniger Hänseleien. Dank Tina und Toni© kommen Kinder in Gruppen besser miteinander aus. Der Einsatz der Geschichten und die Diskussionen darüber sind für das Zusammenleben in der Gruppe förderlich.

Mehrere Szenen fördern die Zusammenarbeit in der Gruppe.
Um gut zusammenarbeiten zu können, muss man sich selbst und auch die anderen kennen. Mit Hilfe der Szene 6 «Ein neues Kind», zum Beispiel, setzen sich die Kinder mit der Frage auseinander, was sie selbst gut können, was andere gut können, wo sie anderen ähnlich sind und wo sie einander ergänzen. Sie sprechen zusammen über Erfahrungen, die sie in unbekannten, vielleicht auch einschüchternden Situationen gemacht haben, und berichten, wie ihre Freunde ihnen geholfen haben. Schliesslich erleben sie in einem gemeinsamen Projekt, wie sie ihre Kräfte vereinen können, um zusammen ein spannenderes Ergebnis zu erzielen, als wenn sie dieses ganz allein umgesetzt hätten. Jedes Kind kann eine Papierblume basteln. Aus den einzelnen Kunstwerken wird, wenn man alle zusammenbringt, ein wunderschönes Bouquet.  
Wie immer also üben die Kinder nach dem Anhören der Szene und der Diskussion, bestimmte Fähigkeiten. In diesem Fall die Zusammenarbeit in der Gruppe.

Eine Aktivität, die das Zugehörigkeitsgefühl fördert
Den folgenden Vorschlag für eine neue Aktivität hat uns eine Nutzerin des Programms zukommen lassen.

Das Ball-Puzzle:

- Aus Halbkarton wird ein grosser Kreis geschnitten und in Puzzle-Teile unterteilt
- Jedes Kind dekoriert seinen Teil und schreibt seinen Namen darauf.
-
Zusammengelegt entsteht so ein gemeinsames Puzzle.

Diese Aktivität eignet sich ganz besonders, um zu Beginn des Schuljahres in der Klasse oder Betreuungsstätte die Gruppenbildung zu unterstützen. Vielleicht könnten die Kinder auch eine Fotografie von sich auf ihren Teil kleben. Falls ein Kind die Klasse oder die Betreuungsstätte während des laufenden Schuljahres verlässt, bleibt seine Fotografie da. So bleibt es auf eine Art weiter ein Teil der Gruppe.
Man kann auch einzelne Puzzle-Teile leer lassen für den Fall, dass neue Kinder zur Gruppe stossen. In dieser Situation lässt sich die Szene 6 «Ein neues Kind» gut dafür einsetzen, seine Integration in die Gruppe zu erleichtern. 



Ein grosses Dankeschön dieser Lehrperson, dass sie diese Idee mit uns geteilt hat! Zögern Sie nicht, uns weitere Ideen zukommen zu lassen! Und vergessen Sie nicht, für jedes Kind gratis ein «Tina und Toni»-Spiel zu bestellen, sobald sie mindestens 5 Szenen mit ihnen bearbeitet haben. Die Kinder lieben dieses Spiel!

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude mit «Tina und Toni»!

Frohe Festtage!

Sabine Dobler und Rachel Stauffer Babel, Projektleiterinnen


Newsletter abbestellen.

 

Sucht Schweiz
Avenue Ruchonnet 14
1001 Lausanne
Schweiz

+41 21 321 29 11
webmaster@suchtschweiz.ch
www.suchtschweiz.ch